Archiv für düster

Matsushima Bay

Posted in Gedicht bebildert with tags , , on 14. März 2011 by (L)

Im Morgenlicht schließlich der Amsel Gesang,
du weißt von dem Bersten, dem Schutt und dem Schlamm,
erst laut und dann leiser, die Nächte so lang,
du weißt, dass ihr Fleisch in den Fluten auch schwamm.

Du weißt von dem Bersten, dem Schutt und dem Schlamm,
du weißt von den Schreien in tiefschwarzer Nacht,
du weißt, dass ihr Fleisch in den Fluten auch schwamm,
wenn unter den Trümmern der Tote noch wacht.

Du weißt von den Schreien in tiefschwarzer Nacht,
die Ratten, der Schlick, die Gelenke verdreht,
wenn unter den Trümmern der Tote noch wacht,
sie werfen sie weg, der Geruch, der besteht.

Die Ratten, der Schlick, die Gelenke verdreht,
erst laut und dann leiser, die Nächte so lang,
sie werfen sie weg, der Geruch, der besteht,
im Morgenlicht schließlich der Amsel Gesang.

(L)

(S)

Advertisements

Selbst-Justiz

Posted in Gedicht bebildert with tags , , , on 13. August 2010 by (L)

Und so kommen wir drei Schwestern
heut zusammen, dir zu sagen
deine Zukunft und dein Schicksal
in den nächsten beiden Tagen:

Morgen früh wirst du erscheinen
vor dem Richter und den seinen,
doch dann lassen sie dich ziehen,
überzeugt von deiner Unschuld.

Denn Gutachten sind geschmiert
und die Zeugin demontiert:
sie sei auf Erpressung aus,
sei kein Opfer, sei ein Biest.

Morgen Abend wird gefeiert,
deine Unschuld, deine Freiheit,
und kein Mensch weiß von der Reinheit
dieser Lüge, dieser Falschheit…

Schwarze Asche deiner Seele,
weißer Kalk deiner Gebeine;
Ohne Rast und ohne Eile
sind wir drei dir auf den Fersen…

Übermorgen wirst du wachen
mit dem kalten Hauch im Nacken
den zehntausend leidend Frauen
einst in dem Moment geatmet.

Ihre Qual wird so zu deiner,
grelle Augenblicksgedanken
jagen durch dich zu den Taten
die ein Mann jemals begangen:

Judith fleht leis’ um Erbarmen,
Sarahs Blut an ihren Schenkeln,
Clara schützt in ihren Armen
ihre Kinder vor dem Schlag.

Jeden Teil deines Verstandes
werden wir drei Schwestern tilgen;
Horch nun auf, da sind die Stimmen,
schwarzer Angst und weißen Rauschens:

Dann sind ihre Schreie deine,
und ein gellend Meer erfasst dich,
und die Welle reißt dich mit sich
bis du an die Klippen schlägst.

(L)

(L)